Inhalt

Kinder bauen Longboards

10.08.2020

Kinder zeigen ihre selbstgebauten Longboards

In Kamp-Lintfort ist das erste Projekt im Rahmen des Kulturrucksack NRW gestartet. „Longboard bauen fürs Klima“, das Motto hat vier Jungen und vier Mädchen im Alter von 10 bis 14 Jahren motiviert, an einem fünftägigen Workshop in der Flüchtlingsunterkunft an der Friedrichstraße teilzunehmen. Der Künstler Aran Hudson, bekannt auch unter dem Namen Cole Blaq, begleitete das Projekt fachlich. Bevor es ans Handwerken ging, ließ er die Teens in die Welt der Longboards eintauchen.

Dann folgte direkt die Praxis. Do-it-yourself war die Devise. Rohlinge, sogenannte Black Decks, sägten die Jungs und Mädchen unter Anleitung des Künstlers zurecht und bearbeiteten sie weiter. Mit der Montage der beweglichen Räder auf der Unterseite der Longboards war die handwerkliche Arbeit abgeschlossen und es ging an die ersten Testfahrten mit den selbst gebauten rollenden Brettern.

Mit Pflanzenfarbe wurden die Longboards anschließend farblich gestaltet. Dabei konnten die Teens ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Bei den Werkstoffen für die Longboards ist extra auf umweltbewusste Materialien geachtet worden. Eine hilfreiche Finanzspritze für das Projekt kam aus Landesmitteln für den Kulturrucksack NRW und Fördermittel für den Klimaschutz der Nationalen Klimaschutzinitiative.

In den Herbstferien geht es vom 19.-23.10. mit einem weiteren Projekt des Kulturrucksacks weiter. In einem Workshop können Kinder sogenannte Cajons bauen. Das sind Holzkisten, auf denen man sitzen kann, die wie ein kleines Schlagzeug klingen. Im November folgt dann das Projekt „Meine Farbspirale“ bei denen Teens unter Anleitung einer Künstlerin mit Pflanzen Farben herstellen. Anmelden kann man sich bereits jetzt unter: jennifer.wachtendonk@kamp-lintfort.de oder 02842-912 137.

(Presseinformation der Stadt Kamp-Lintfort vom 10.08.2020, www.kamp-lintfort.de)

Kontakt

Wachtendonk, Jennifer

Telefon: 0 28 42 / 912-137

Bergmann, Jan

Telefon: 0 28 42 / 912-300