Inhalt

Corona: Informationen der Wirtschaftsförderung

20.03.2020

Corona: Unterstützung für Unternehmen und Selbständige

Durch die einschneidenden Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie geraten besonders Unternehmen und Selbstständige unter Druck. Für Unternehmerinnen und Unternehmer gibt es nun einige Hilfsangebote:

(Stand 20.04.20 15:00 Uhr - Informationen können sich kurzfristig ändern)

Sofortprogramm von Bundesregierung und Landesregierung

Kleinunternehmen, Angehörige der Freien Berufe, Gründern und Solo-Selbstständigen wird folgende Unterstützung zur Vermeidung von finanziellen Engpässen in den folgenden drei Monaten gewährt:

  • 9.000 Euro: bis zu fünf Beschäftigte (Bundesmittel)
  • 15.000 Euro: bis zu zehn Beschäftigte (Bundesmittel)
  • 25.000 Euro: bis zu fünfzig Beschäftigte (Landesmittel)

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:
Das Unternehmen muss vor der Krise wirtschaftlich gesund gewesen sein. In Folge der Corona-Krise

  • haben sich entweder die Umsätze gegenüber dem Vorjahresmonat mehr als halbiert,
  • Oder die vorhandenen Mittel reichen nicht aus, um die kurzfristigen Zahlungsverpflichtungen des Unternehmens zu erfüllen (bspw. Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten),
  • Oder der Betrieb wurde auf behördliche Anordnung geschlossen.

Weitere Informationen zum digitalen Antragsverfahren gibt es unter https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020. Die Antragsfrist endet am 30.04.2020.

Steuern:

Körperschafts-/Einkommensteuer:

Anträge auf Stundung oder Herabsetzung von Vorauszahlungen können an das örtliche Finanzamt gestellt werden. Mehr Informationen: https://www.finanzverwaltung.nrw.de/de/steuererleichterungen-aufgrund-der-auswirkungen-des-coronavirus

Gewerbesteuer:

Anträge auf Stundung oder Herabsetzung von Vorauszahlungen können formlos an die Stadtverwaltung gestellt werden. Ansprechpartnerin ist Cordula Lemke (cordula.lemke@kamp-lintfort.de oder Tel.: 02842/912-361)

Kurzarbeitergeld:

Anträge auf Kurzarbeitergeld können an die örtliche Arbeitsagentur gestellt werden.

https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/kurzarbeitergeld-uebersicht-kurzarbeitergeldformen

Unternehmerhotline der Bundesagentur:     0800 45555 20

Kostenloses Onlinetool mit Schritt-für-Schritt-Anleitung und allen Dokumenten: https://www.lohnbits.de/kurzarbeit (Informationsangebot eines externen Anbieters, alle Angaben ohne Gewähr)

Liquiditätssicherung/Kredite:

Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW bietet zur Liquiditätssicherung Kreditbürgschaften über die Bürgschaftsbank NRW (bis 2,5 Millionen Euro) und dem Landesbürgschaftsprogramm (ab 2,5 Millionen Euro) an: https://www.wirtschaft.nrw/corona

Bürgschaftsbank NRW Hotline: 02131/5107-200
Kontakt zum Landesbürgschaftsprogramm, inkl. Antragsformular

Die NRW.BANK bietet einen Universalkredit für Existenzgründer, mittelständische Unternehmen und Freiberufler: https://www.nrwbank.de/de/foerderlotse-produkte/NRWBANKUniversalkredit/15260/nrwbankproduktdetail.html

Für allgemeine Informationen und eine grundsätzliche Beratung steht das Service-Center der NRW.BANK unter 0211 / 91741 4800 zur Verfügung.

Die KfW-Bank bietet darüber hinaus ein Sonderkreditprogramm, dass über die jeweilige Hausbank in Anspruch genommen werden kann: https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html

Kleine Unternehmen und Existenzgründer haben die Möglichkeit, aus dem Mikromezzaninfonds Beteiligungskapital von bis zu 75.000 Euro direkt bei der Kapitalbeteiligungsgesellschaft (KBG) in Neuss zu beantragen: https://www.kbg-nrw.de/de/produkte/mikromezzaninfonds/

Entschädigungen für Personalkosten bei Quarantäne: 

Entschädigungen für Personalkosten bei von Quarantäne betroffenen Beschäftigten und Verdienstausfall für Selbstständige gibt es vom Landschaftsverband Rheinland (Fristen beachten!)

https://www.lvr.de/de/nav_main/soziales_1/soziale_entschaedigung/taetigkeitsverbot/taetigkeitsverbot.jsp 

Servicenummer:   0221 / 809-5444

Krankenkassenbeiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind:

Selbstständige, die freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind, haben die Möglichkeit einen Antrag auf Reduzierung der zukünftigen Beiträge zu stellen. Hierfür müssen sich die Einnahmen aus selbstständiger Erwerbstätigkeit um mindestens 25 Prozent gegenüber dem Arbeitseinkommen verringert haben, welches für die letzte Beitragsberechnung angesetzt wurde. Fragen dazu beantwortet die jeweilige Krankenkasse.

Wenn Selbstständige die Beiträge zur freiwilligen Arbeitslosenversicherung derzeit nicht zahlen können, gewähren die Arbeitsagenturen einen Zahlungsaufschub bis längstens Oktober 2020. Dafür müssen sich Versicherte nicht melden. Die örtliche Agentur für Arbeit nimmt zu einem späteren Zeitpunkt Kontakt auf. Die noch ausstehenden Beiträge können dann auch in Raten zurückgezahlt werden.

Selbstständige, die bereits innerhalb der letzten 12 Monate Arbeitslosengeld bezogen, und erneut Arbeitslosengeld beantragt haben, können sich danach erneut freiwillig versichern. Diese Ausnahme gilt bis zum 30. September 2020. Bisher wurden Selbstständige bei einem zweiten Arbeitslosengeldbezug binnen eines Jahres aus der freiwilligen Arbeitslosenversicherung ausgeschlossen, wenn sie die gleiche selbstständige Tätigkeit wieder aufnehmen.

Freiwillig versicherte Selbstständige, die in den letzten 30 Monaten vor der jetzigen Arbeitslosigkeit mindestens zwölf Monate Beitrage gezahlt haben, können Arbeitslosengeld bei der Agentur für Arbeit beantragen. Dabei ist unerheblich, ob die Beitragszeiten durch freiwillige Versicherung oder Pflichtversicherung – etwa als sozialversicherungspflichtiger Beschäftigter – gezahlt wurden.

Auch Selbstständige, die bereits vor längerer Zeit einmal über die freiwillige Versicherung Arbeitslosengeld bezogen haben, können einen erneuten Anspruch auf Arbeitslosengeld erwerben. Voraussetzung dafür ist, dass seit dem ersten Bezug von Arbeitslosengeld mindestens 12 Monate Beiträge in die freiwillige Arbeitslosenversicherung eingezahlt wurden. Nach der Arbeitslosigkeit können Sie sich wieder freiwillig versichern. 

 

Stundungen von Sozialversicherungsbeiträgen für Mitarbeitenden

Unter bestimmten Umständen können Sozialversicherungsbeiträge für Mitarbeitende von den Krankenversicherungen für April gestundet werden. Dies gilt allerding erst, wenn sämtliche anderen Hilfsangebote und Kredite ausgeschöpft sind. Weitere Informationen: https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/krankenversicherung_1/grundprinzipien_1/finanzierung/beitragsbemessung/20200325_Hintergrund_Beitragsstundung.pdf

 

Aussetzung der Insolvenzantragsfrist

Die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen und Vereine ist unter bestimmten Umständen rückwirkend zum 1. März bis zum 30. September 2020 durch die Bundesregierung ausgesetzt worden. https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2020/kw13-de-corona-recht-688962

(Presseinformation der Stadt Kamp-Lintfort vom 20.03.2020, www.kamp-lintfort.de)

Kontakt

Tenhaeff, Dieter

Telefon: 0 28 42 / 912-301

Bergmann, Jan

Telefon: 0 28 42 / 912-300