Inhalt

5,2 Millionen Euro für Schulen und Kitas

21.04.2017

Handwerker nutzten die Osterzeit für Baumaßnahmen

Das Amt für Gebäudewirtschaft nutzte die Gunst der Stunde und öffnete Handwerkern in den Schulen und Kindertageseinrichtungen während der Osterferien die Türen. „Die Stadt investiert insgesamt rund 5,2 Millionen Euro in Instandsetzungen, Umbauten und Modernisierungen“, beziffert Schuldezernent Dr. Christoph Müllmann die Ausgaben. „Baustellen, die Lärm und Staub verursachen, und damit Beeinträchtigung des laufenden Schul- und Kitabetriebes zur Folge haben, haben wir bewusst in die Ferien gelegt.“

Zahlreiche Änderungen standen auf dem Plan, von denen bereits nach den Osterferien einige sichtbar sein werden. So wurde an der zum Ende des Schuljahres auslaufenden Hauptschule am Niersenberg mit Arbeiten für das dort entstehende Kita Zentrum Niersenberg begonnen. „Die sich ändernde Nutzung macht eine Neugestaltung der Räume vom Souterrain bis zum Obergeschoss erforderlich. Dazu zählen auch die Erneuerung der Fenster und der Außenfassade nach aktuellen Standards zur Energieeinsparung. Rückbauarbeiten, inklusive Schadstoffsanierung, sind ebenfalls Bestandteil der umfänglichen Sanierung“, erklärt Marc Gollub, Leiter Amt für Gebäudewirtschaft.

Auch Sporttreibende können sich freuen. Die Sanierung der Glück-Auf-Halle I nimmt weiter Form an und wird nach aktuellem Stand im Oktober 2017 abgeschlossen werden können. „Dann kann auch der Schulsport wieder in den Regelbetrieb übergehen“, freut sich Lydia Kiriakidou, Leiterin des Amtes für Schule, Jugend und Sport. Ebenfalls kleinere Bauvorhaben wurden umgesetzt, wie das neue Sekretariat der Grundschule am Pappelsee mit einem Gesamtvolumen von 25.000 Euro. Jetzt können die Schülerinnen und Schüler sowie die Eltern das neu errichtete Sekretariat aufsuchen, für das eine ehemalige Abstellkammer erweitert und mit Fenstern ausgestattet wurde.

Neben den baulichen Arbeiten wird auch der technische Fortschritt weiter voran getrieben: Nach der Installation des W-LAN an der Sekundarschule folgen zeitnah die Abschlussarbeiten zur W-LAN Installation  am Schulzentrum Kamper Dreieck. Derzeit erfolgt die Konfiguration des Netzes. Im Anschluss wird das Personal in das System eingewiesen, um mit verschiedenen Rechten und Betriebssystemen arbeiten zu können.

Generell wird das Thema Fortschritt großgeschrieben. In den letzten zehn Jahren haben sich besonders in den Grundschulen viele neue Anforderungen ergeben, die Auswirkungen auf Raumorganisation und den Raumbedarf haben. Mit dem Investitionsprogramm des Landes NRW „Gute Schule 2020“, welches der Stadt Kamp-Lintfort eine Fördersumme von insgesamt 4,4 Millionen Euro in den Jahren 2017-2020 beschert, werden weitere Projekte vorangetrieben.

Schon vor den Osterferien wurde der Grundstein für eine zukunftsfähige integrierte Schulentwicklungsplanung unter Berücksichtigung der Bedarfe gelegt. Maßgeblich an der Planung beteiligt sind die jeweiligen Schulleitungen, die ihre Ideen und Anmerkungen in gemeinsamen Workshops mit Architekten und Mitarbeitenden des Amtes für Gebäudewirtschaft sowie des Amtes für Schule, Jugend und Sport einbringen. Erste Planungen sollen dem Ausschuss für Bildung, Kultur und Sport sowie dem Jugendhilfeausschuss noch vor den Sommerferien im Rahmen einer Sondersitzung präsentiert werden.

(Presseinformation der Stadt Kamp-Lintfort vom 21.04.2017, www.kamp-lintfort.de)

Kontakt

Kiriakidou, Lydia

Telefon: 0 28 42 / 912-274

Maroski, Jana

Telefon: 0 28 42 / 912-300