Inhalt

Neue Wege zum PAN Kunstforum Niederrhein

30.01.2014

Die Hochschule Rhein-Waal und das PAN Kunstforum Niederrhein starten Kooperation

Studierende des Studiengangs "Information and Communication Design" der Fakultät Kommunikation und Umwelt der Hochschule Rhein-Waal entwickeln in einem Semesterprojekt unter der Leitung von Prof. Michael Pichler, Professor für Kommunikationsdesign an der Hochschule Rhein-Waal, ab dem Sommersemester 2014 neue Möglichkeiten, das PAN Kunstforum in Emmerich am Rhein für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt präsenter zu machen.

PAN Kunstforum Emmerich

Das PAN Kunstforum und die Fakultät Kommunikation und Umwelt der Hochschule Rhein-Waal starten eine enge Kooperation und Zusammenarbeit. "Das PAN Kunstforum bringt ein spannendes und vielseitig zu nutzendes Museumsgebäude sowie eine bemerkenswerte Sammlung von Kultur-Plakaten in die Zusammenarbeit ein", sagt die Vorsitzende des Kuratoriums der Stiftung PAN Kunstforum Irene Möllenbeck, die diese Zusammenarbeit initiierte. "Wir erwarten neue Ideen und frische Impulse für Emmerich und den Kulturraum Niederrhein."

Das PAN verbindet die Zusammenarbeit mit der Hochschule auch mit der Hoffnung die wissenschaftliche Bearbeitung des Sammlungsbestands weiterentwickeln zu können. Vereinbart wurde die Durchführung von gemeinsamen Projekten, Workshops und regelmäßigen Treffen zum Austausch von Wissen und zur Nutzung von Synergien. Schon das erste gemeinsame Gestaltungsprojekt der Hochschule und des PAN, das im Sommersemester 2014 beginnen und die Verbindung des Museums mit der gut frequentierten Rheinpromenade in Emmerich aufgreifen wird, lässt spannende Ideen und Aktivitäten erwarten.

Der Startpunkt des Semesterprojekts bildet ein Besuch im PAN Kunstforum, wo die Studierenden einen Einblick in die Geschichte, die Arbeit und die Herausforderungen der Institution erhalten. Anschließend werden Funktionsweise, Atmosphäre und Qualität der Rheinuferpromenade, Ankunfts- und Abfahrtsmuster des Publikums und die Wegstrecke zwischen der Promenade und dem PAN Kunstforum untersucht. Auf Basis dieser Informationen und der Analyse des Ortes werden kommunikative Ideen und Strategien entwickelt, um das PAN Kunstforum an der Rheinpromenade zu präsentieren. Ziel ist es, Touristen und die Bürgerinnen und Bürger aus Emmerich zu einem Besuch des PAN Kunstforums zu motivieren.

Zum Semesterende werden die Ergebnisse von den Studierenden an der Hochschule präsentiert und wandern anschließend als kleine temporäre Ausstellung in das PAN Kunstforum.

Gruppenbild PAN Kunstforum

Irene Möllenbeck, Walter Schieck, Gabriele Krafft, Reimund Sluyterman vom Kuratorium Stiftung PAN und des Fördervereins PAN e.V., Prof. Jörg Petri, Prof. Michael Pichler und Dr. Martin Kreymann von der Hochschule Rhein-Waal (v.l.n.r.)

(Presseinformation der Hochschule Rhein-Waal vom 30.01.2014, www.hochschule-rhein-waal.de)