Inhalt

Soldatenfriedhof Niersenberg

Gesamtgröße: 7.065
Grünfläche: 3.703
Grabfläche: 3.124

Geschichte

Der Soldatenfriedhof Niersenberg befindet sich an der Bundesstraße 510 zwischen der Niersenbruchstraße und der Niersenberger Straße.

In den letzten Tagen des 2. Weltkrieges forderten die harten Kämpfe am linken Niederrhein auch in und um Kamp-Lintfort noch viele Opfer; nicht nur unter den Soldaten. Auch die Zivilbevölkerung hatte unter schweren Luftangriffen zu leiden und hohe Verluste zu beklagen. 600 Tote wurden vom Gräberdienst der nachrückenden amerikanischen Truppen auf einer Gräberanlage neben dem Kommunalfriedhof Kamp-Lintfort beigesetzt; andere fanden zunächst auf den Friedhöfen der umliegenden Gemeinden, aber auch in Gärten und am Straßenrand ein vorläufiges Grab.

Soldatenfriedhof Niersenberg

Das Gräberfeld neben dem Friedhof, wie auch der Kommunalfriedhof selbst, mussten der wachsenden Industrie und dem weit um sich greifenden Bergbau weichen. Das war bestimmend für den Plan, die Gefallenen von Kamp-Lintfort und mit ihnen die im damaligen nördlichen Landkreis Moers beigesetzten Kriegstoten auf eine zentrale Kriegsgräberanlage zu überführen, um ihnen ein dauerndes Ruherecht zu sichern.

Aus 29 provisorischen Begräbnisplätzen in Alpen, Birten, Bönnighardt, Borth, Budberg, Büderich, Ginderich, Kamp-Lintfort, Labbecker Wald, Marienbaum, Menzelen, Orsoy, Ossenberg, Veen, Vynen, Wallach und Wardt wurden 1.756 Kriegstote hierher gebracht. Unter ihnen sind auch 50 Frauen und 40 Kinder. Die Toten sind einzeln gebettet. Für je zwei Gräber ist ein Kreuz gesetzt.

Der Friedhof wurde am 16. Mai 1954 eingeweiht und in die Obhut der Stadt Kamp-Lintfort übergeben. Hier ist der Servicebetrieb ASK Kamp-Lintfort, Abteilung Friedhöfe, für die Unterhaltung der Kriegsgräberstätte nach dem Gräbergesetzt verantwortlich.

Auf der Kriegsgräberstätte Niersenberg befinden sich 1.756 anerkannte Kriegsgräber, die sich wie folgt aufteilen:

  • 1. Weltkrieg
    • 6 Deutsche
    • 1 Russe
  • 2. Weltkrieg
    • 1.343 Deutsche
    • 203 Unbekannte
    • 93 Kriegssterbefälle
    • 110 Bombenopfer

Gedenkfeier am Volkstrauertag

Jedes Jahr findet am Volkstrauertag auf dem Soldatenfriedhof eine Gedenkfeier statt. Schirmherr der Veranstaltung ist der Volksbund Deutsche Kriegsgräber, Ortsverband Kamp-Lintfort. Vorsitzender des Ortsverband Kamp-Lintfort ist der Bürgermeister der Stadt Kamp-Lintfort. Interessierte sind herzlich eingeladen an dieser Veranstaltung teilzunehmen. Der Beginn dieser Veranstaltung wird im Schaukasten auf dem Waldfriedhof Dachsberg bekannt gegeben oder kann bei der Friedhofsverwaltung erfragt werden.