Inhalt

Feuerwehrübung: Wenn mehr als 20 Menschen um Hilfe schreien!

06.08.2019

Die Feuerwehr Kamp-Lintfort hat gemeinsam mit dem Roten Kreuz Rheinberg den Ernstfall geprobt. Simuliert wurde ein Verkehrsunfall mit einem Bus. Die Einsatzkräfte wurden dabei nicht nur körperlich gefordert. Die Szenerie wirkt erschreckend. Am Gelände des Sportvereins TuS Fichte Lintfort steigt eine dichte Rauchwolke auf, ein Bus sowie ein Auto stehen dicht daneben. Kurze Zeit später kommen schon die ersten besorgten Anwohner auf die Straße, während sich mehrere Einsatzfahrzeuge mit Martinshorn und Blaulicht ihren Weg zur Unfallstelle bahnen.

Feuerwehrübung

Vor Ort ergibt sich für die zuerst eintreffenden Wehrleute zunächst ein chaotisches Bild. Denn im Bus sitzen mehr als 20 fiktiv Verletzte, viele von ihnen blutüberströmt, alle schreien um Hilfe. Schnell verschaffen sich die Einsatzkräfte einen Überblick, geben erste Kommandos, leiten Maßnahmen zur Rettung ein. Rasch, aber nicht hektisch, erledigen die Wehrleute die ihnen zugeteilten Aufgaben, während sich auf der Straße immer mehr Anwohner versammeln, um dem Treiben zuzuschauen.

Feuerwehrübung

Doch in diesem Fall handelte es sich nicht um Schaulustige, denn bei dem Unfallszenario handelte es sich am Freitagabend nur um eine groß angelegte Übung der Löscheinheiten 5 und 6 der Freiwilligen Feuerwehr Kamp-Lintfort gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz Rheinberg. Insgesamt 63 Einsatzkräfte plus 20 Freiwillige, die als Opfer mitwirkten, waren an der sogenannten MANV-Übung beteiligt. (Massenanfall von Verletzten). Vorbereitet wurde diese von Unterbrandmeister Patrick Wormann sowie Brandinspektor Jan van Wasen der Freiwilligen Feuerwehr Kamp-Lintfort.

Feuerwehrübung

„Die Zusammenarbeit der Einheiten wird in regelmäßigen Abständen immer wieder geübt, um im Ernstfall die richtige Entscheidung treffen zu können “ sagt van Wasen. „Wir hatten auch alle Anwohner im Vorfeld mit Flugblättern informiert, dass die Übung stattfinden wird. Die meisten dürften also über Vorhaben informiert gewesen sein“, erzählt Wormann. Nach knapp eineinhalb Stunden konnte die Übung schließlich beendet werden. Alle Einsatzkräfte fanden sich zur Abschlussbesprechung auf der Feuerwache Kamp-Lintfort ein.

Feuerwehrübung

(Presseinformation der Stadt Kamp-Lintfort vom 06.08.2019, www.kamp-lintfort.de)

Kontakt

Wormann, Patrick

Telefon: 0 28 42 / 97 40-38

Bergmann, Jan

Telefon: 0 28 42 / 912-300