Inhalt

Wandelweg - Ein Weg erzählt Geschichte

Logo Wandelweg: Ein Weg erzählt Geschichte

Die Stadt Kamp-Lintfort hat zwei unterschiedliche historische Wurzeln: Während der dünn besiedelte Ortsteil Kamp durch die ehemalige Zisterzienserabtei bis in das Jahr 1123 zurückverweist und über eine reichhaltige Kunst- und Kulturgeschichte verfügt, wird der Siedlungsschwerpunkt Lintfort seit 1906 industriell bzw. städtisch geprägt.

Verbindendes Element zwischen diesen beiden geografischen und stadtgeschichtlichen Polen ist die Große Goorley, die in Richtung Kamp fließt und dort in die Fossa Eugeniana, ein zum Rhein führendes spanisches Kanalbauwerk des 17. Jahrhunderts, einmündet. Ausgangs- bzw. Endpunkte des 2,3 km langenWandelweges, der weitgehend längs der Großen Goorley entlang führt, sind der Kamper Berg mit dem "alten" und dem "neuen" Garten der Abtei Kamp und das Stephanswäldchen in Lintfort. Beide Ortsteile werden in einer qualitativ neuen Weise miteinander verknüpft.

Die Realisierung des landschaftsgestaltenden Vorhabens, das durch das Land NRW finanziell gefördert wurde, begann 2004 nach Plänen der Duisburger Planungsgruppe Hoff & Reinders. Sie erfolgte in drei größeren Bauabschnitten und konnte sich dabei auch auf die Unterstützung durch die Linksniederrheinische Entwässerungs-Genossenschaft (LINEG) stützen, die ihre Grundstücke zur Verfügung stellte. Durch den Wandelweg erhält der Besucher Gelegenheit, sich mit wesentlichen Aspekten der Kamp-Lintforter Ortsgeschichte gewissermaßen im Vorübergehen vertraut zu machen.

Übersichtsplan

Übersichtsplan Wandelweg

(Zum Vergrößern bitte anklicken)

  1. Abteikirche
  2. Museum Kloster Kamp
  3. (Der Kräutergarten wird derzeit nicht bewirtschaftet)
  4. Terrassengarten
  5. Alter Garten
  6. Archäologie im Glashaus
  7. Hochzeitswiese / Grand Verger
  8. Bienenhaus
  9. Heiligenhäuschen
  10. ehemalige Badeanstalt „am Spiegel"
  11. Fossa Eugeniana
  12. Mammutbaumwäldchen
  13. Wasserwirtschaft
  14. Große Goorley
  15. Beamtensiedlung
  16. Stephanswäldchen

Kontakt

Spitzner-Jahn, Albert

Telefon: 0 28 42 / 912-336

Dickmann, Heinz

Telefon: 0 28 42 / 912-322

Oymann, Anke

Telefon: 0 28 42 / 912-273