Inhalt

Logo Wandelweg: Ein Weg erzählt Geschichte

Bienenhaus am Kamper Berg

Bienenhaus in Kamp

Bienen leben seit Millionen von Jahren auf der Erde. Der Mensch kam erst viel später dazu und nutzt seit Jahrtausenden die Bienen für sein Wohlbefinden. Die Mönche auf dem Kamper Berg haben Jahrhunderte auch Gartenflächen bewirtschaftet. Nachweislich betrieb die Abtei eine ausgedehnte Bienenzucht. Das Bestäuben der Blüten durch die Bienen erbrachte guten Ernteertrag. Bienenprodukte ließen sich als Medizin und natürliche Süßungsmittel einsetzen. Wichtig war das Wachs, aus dem man Kerzen herstellte. Damit gab es in den dunklen Klosterzellen und Gottesdiensträumen Licht und die Gebets- und Arbeitszeiten konnten produktiver gestaltet werden. Bernhard von Clairvaux (um 1090 - 1153), der mit dem ersten Kamper Abt bekannt war, ist in der ehemaligen Abteikirche als Holzskulptur mit einem Bienenkorb zu sehen. Die herausragende Bedeutung der Bienen für die Menschen ist damit besonders dokumentiert.

Die Stadt Kamp-Lintfort hatte 2006 die Idee, das Gelände unterhalb der ehemaligen Abtei Kamp auch mit traditionellen Dingen zu beleben. Im Bienenzuchtverein Vierquartieren, gegründet im Jahre 1911, fand sie den Partner für die Bienen auf Kamp. Von April 2008 bis April 2009 entstand mit erheblichem Arbeitseinsatz der Imker und einem Zuschuss der Sparkasse Duisburg das Bienenhaus Kamp.