Inhalt

Logo Wandelweg: Ein Weg erzählt Geschichte

Große Goorley

Große Goorley

„Goor" bedeutet „Sumpf". Die Große Goorley folgte ursprünglich einer von vielen Abflussrinnen in einem System des verwilderten Rheins. Die Vielzahl und die Ausdehnung solcher Gebilde lassen erkennen, wie weit der Strom vor etlichen tausend Jahren aufgefächert war. Vor dem Beginn der Industrialisierung des Kamp-Lintforter Gebietes durch den Steinkohlenbergbau im Jahre 1906 nahm der gemächlich und frei fließende Bach seinen Anfang beim nicht mehr vorhandenen Gormannshof in Lintfort. Auf dem Betriebsgelände der Zeche Friedrich Heinrich wurde er jedoch verrohrt.

Im Zuge der Industrialisierung wandelte sich die Große Goorley zu Beginn des 20. Jahrhunderts jedoch schon bald von einem Entwässerungsgraben zu einem Abwässerkanal der aufstrebenden Zeche Friedrich Heinrich sowie der neuen Wohn- und Geschäftshäuser an der Moerser Straße. Außerhalb des Werksgeländes fließt sie offen und nahezu geradlinig in Richtung Westen bis zu ihrer Einmündung in die Fossa Eugeniana unterhalb des Kamper Berges.

In den Jahren 1989/1990 wurde die Große Goorley, die im System des Wandelweges als landschaftliches Bindeglied zwischen den Ortsteilen Kamp und Lintfort fungiert, durch die Linksniederrheinische Entwässerungs-Genossenschaft (LINEG) renaturiert.

Kontakt

Spitzner-Jahn, Albert

Telefon: 0 28 42 / 912-336

Dickmann, Heinz

Telefon: 0 28 42 / 912-322

Oymann, Anke

Telefon: 0 28 42 / 912-273