Info-Bereich & Anleser


Inhalt

Bürgerbefragung zur Zukunft des Zechenturmes

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

der Zechenturm soll nach dem Abschlussbetriebsplan der RAG abgerissen werden - so wie alle anderen Gebäude auf dem Bergwerksgelände, die nicht unter Denkmalschutz stehen oder zur weiteren Nutzung verkauft werden. Ein Erhalt ist nur möglich, wenn die Stadt den Turm zu einem symbolischen Preis von 1 Euro von der RAG erwirbt.

Wenn der Turm auch nach der Landesgartenschau als öffentlich befahrbarer Aussichtsturm dauerhaft genutzt werden soll und städtebaulicher Bestandteil des neuen Quartiersplatzes im geplanten Stadtteil „Friedrich-Heinrich" werden soll, muss er gründlich saniert und ertüchtigt werden. Die Kosten dafür betragen laut Gutachten ca. 2,5 Mio. Euro. Diese Mittel werden durch die RAG und das Land NRW zur Verfügung gestellt.

Die Stadt wäre für den dauerhaften Erhalt und die laufenden Kosten im Rahmen der allgemeinen Bauunterhaltung für städtische Immobilien verantwortlich. Die zusätzlichen Kosten für den Turm betragen nach gutachterlichen Ermittlungen max. 32.000 € pro Jahr und werden voraussichtlich erstmals ab dem Jahr 2033 anfallen. Ab dann würde das jährliche Budget für Bauunterhaltung um ca. ein halbes Prozent steigen.

Wie ist Ihre Meinung? Sind Sie unter den genannten Voraussetzungen für den Erhalt des Zechenturmes oder für den Abriss?

Ich freue mich über Ihre Teilnahme!

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Christoph Landscheidt
Bürgermeister

Verfahren der Bürgerbefragung

Sämtliche Einwohnerinnen und Einwohner ab dem vollendeten 16. Lebensjahr erhalten ein Anschreiben mit einer personalisierten Abstimmungskarte. Die Teilnahme an der Umfrage ist nur mit dieser Abstimmungskarte möglich.

Die Abstimmungskarte kann

  • am 24.09.2017 im Wahllokal der Bundestagswahl in einer separaten Wahlurne,
  • bis zum 24.09.2017 während der Öffnungszeiten des Rathauses im Wahlamt oder
  • per Briefpost an das Wahlamt (Posteingang bis zum 24.09.2017) abgegeben werden.

Die im Wahllokal abgegebenen Stimmen werden - nach abgeschlossener Auszählung der Stimmzettel zur Bundestagswahl - von den Wahlvorständen vor Ort ausgezählt. Die beim Wahlamt eingegangenen Stimmen werden am 25.09.2017 im Sitzungssaal 1 um 15 Uhr öffentlich ausgezählt. Anschließend wird dort das Gesamtergebnis ermittelt und bekanntgegeben.

Eine Entscheidung unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Bürgerbefragung ist für die Ratssitzung am 17.10.2017 vorgesehen.