Info-Bereich & Anleser

Kontakt

Krebs, Bernhard

Telefon: 0 28 42 / 912-216

Krölls, Simone

Telefon: 0 28 42 / 912-149


Inhalt

Förderung des inklusiven Engagements

Die Stadt hat sich zum Ziel gesetzt, die selbstbestimmte Teilhabe von Menschen mit Behinderung zu fördern. Zu diesem Zweck werden von ihr Mittel zur Förderung inklusiver Angebote bereitgestellt. Die Mittel dienen dem Aufbau und der Förderung von inklusiven Freizeitangeboten, an denen Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam teilnehmen.

Gleichzeitig soll die Förderung neue Impulse für die Schaffung weiterer Angebote geben und den "gesellschaftlichen Wert" für ein Engagement zu Gunsten der Menschen mit Behinderungen verdeutlichen. Mit den zwei Bausteinen „Projektförderung“ und „Fortbildungsbonus“ möchte die Stadt die Ausweitung und Gestaltung von örtlichen Angeboten noch weiter in Gang bringen.

Bei keiner der beiden Fördermaßnahmen besteht ein Anspruch auf eine Zuschusszahlung.

Projektförderung

Den Inklusionsgedanken stärken und das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung fördern, das sind bereits jetzt wichtige Ziele verschiedener Anbieter in Kamp-Lintfort. Um das inklusive Angebot innerhalb der Stadt noch weiter auszubauen, werden seit 2017 Fördergelder bereitgestellt. Mit einer Bezuschussung sollen Impulse für neue inklusive Angebote geschaffen werden.

Gefördert werden nachhaltig ausgerichtete Projekte, deren Teilnehmeranzahl aus mindestens 25 Prozent Menschen mit Behinderung bestehen. Die bereitgestellten Mittel können für anfallende Anschaffungs- und Ausstattungskosten verwendet werden, jedoch nicht zur Deckung von Personal- oder Baukosten. Ausgewählte Projekte können bis zu zweimal hintereinander mit maximal 700 Euro jährlich gefördert werden. Anträge können gestellt werden von Vereinen, Verbände, Selbsthilfegruppen oder Einzelpersonen.

Förderantrage für 2019 sind bis zum 10.05.2019 formlos zu stellen. Dem Antrag ist eine kurze Projektbeschreibung beizufügen.

Fortbildungsbonus

Der Fortbildungsbonus richtet sich an solche Menschen, die in Vereinen oder anderen Einrichtungen tätig sind und sich gezielt dem Thema „Inklusion“ öffnen wollen. Ziel ist es, die Qualifikationen derjenigen zu unterstützen, die sich den Anforderungen von zukunftsfähigen inklusiven Angeboten stellen wollen.

Die Stadt unterstützt die Teilnahme an den genannten Fortbildungen durch einen personenbezogenen Zuschuss. Es werden bei der Teilnahme an einem gebührenfreien Kurs 100 € und bei der Teilnahme an einem gebührenpflichtigen Kurs 150 € gezahlt. Nicht gefördert werden berufliche Weiterbildungsmaßnahmen. Zuschussempfänger können nur Einzelpersonen sein.

Eine Antragstellung ist ab sofort und im Laufe des Jahres zu jeder Zeit möglich. Der Antrag ist jedoch vor Teilnahme an einer Weiterbildung zu stellen. Im – ansonsten formlosen - Antrag ist darzulegen, in welchem Umfang und in welcher Weise Menschen mit Behinderung künftig in das betreffende Angebot einbezogen werden sollen. Die Bezuschussung ist auf drei Personen je Organisation begrenzt.